Fraktion vor Ort“ SPD fordert Lösungen für Verkehrsprobleme in Breuna und Oberlistingen

Veröffentlicht am 06.09.2017 in Presse

Am Mittwoch, dem 30.08.2017 trafen sich die Mitglieder der SPD-Fraktion der Gemeindevertretung Breuna, die SPD Mitglieder des Gemeindevorstandes und die Kreistagsabgeordnete der SPD Marlies Weymann-Flörke an der Volkmarser Straße in Breuna und an der Arolser Straße in Oberlistingen.

Der Verkehr auf der L 3080 steigt immer weiter an, die Belastungen für die Anwohnerinnen und Anwohner werden immer unerträglicher. Davon konnte man sich im Zuge des Termins „Fraktion vor Ort“ deutlich überzeugen.

Doch warum ist das so und was kann man dagegen tun? Muss man die Ansiedlung eines riesigen Logistikbetreibers am falschen Ort hinnehmen? Kann man von den Verantwortlichen erwarten, ernst genommen werden? Ernst genommen zu werden - ein wahrscheinlich zu hoher Anspruch.

Die Ansiedlung des Logistikzentrums südlich von Volkmarsen war ein großer Wurf für die Christdemokraten in Volkmarsen. In der damaligen Goldgräberstimmung wurde aber wissentlich vernachlässigt, dass zwischen der A 44 noch die Ortsdurchfahrten von Volkmarsen und Breuna liegen. Darüber hinaus bedeutet Logistik Schwerlastverkehr und Schwerlastverkehr bedeutet eine immense Belastung für die Anwohnerinnen und Anwohner.

Der Erste Stadtrat von Volkmarsen, Mitglied des Bundestages und mit hauptverantwortlich für diese Ansiedlung, Thomas Viesehon (CDU), fordert nun von der Gemeinde Breuna und der Region den Einsatz für eine weitere Anschlussstelle der A 44 nordwestlich von Breuna am „Schoren“. Thomas Viesehon ist Mitglied des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages. Als solches müsste er wissen, dass der Bund keine Veranlassung für die Herstellung einer zusätzlichen Anschlussstelle hat. Die vorhandenen Anschlussstellen in Breuna und Warburg reichen für die Anbindung der A 44 vollkommen aus. Und damit gilt hier: Wer bestellt, zahlt die Baukosten, und da die Unterhaltung der Anschlussstelle durch den Bund erfolgen muss, zahlt der Besteller auch noch eine Unterhaltungskostenpauschale. Da kommen schnell hohe siebenstellige Summen heraus. Und die zahlt dann Breuna und die Region? Fühlt man sich da ernst genommen?

Auf Grund der Intervention der Breunaer Gemeindevertretung und einer Bürgerinitiative in Volkmarsen im damaligen Beteiligungsverfahren wurde durch die Stadt Volkmarsen beschlossen, dass ab dem Gewerbegebiet Volkmarsen eine Umgehungsstraße zur Anschlussstelle Warburg gebaut wird. Wo ist die Straße?

Jetzt rollt der gesamte, zunehmende LKW-Verkehr durch Teile der Stadt Volkmarsen und durch die Gemeinde Breuna, was die Anwohnerinnen und Anwohner in Breuna mittlerweile auf die Barrikaden bringt.

Die Stadt Volkmarsen muss dazu gedrängt werden, Verantwortung für ihre Ansiedlung zu übernehmen und den Bau einer Umgehungsstraße zeitnah zu realisieren.

Zusätzlich fordert die SPD Fraktion, kurzfristig die L 3080 in den Ortsdurchfahrten von Breuna, Oberlistingen und Niederlistingen von Grund auf zu sanieren und zusätzlich ein Nachtfahrverbot für LKW von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr zu verhängen und mittelfristig eine bereits mehrmals geplante Ortsumgehung, der als Querspange dienenden L 3080 zwischen der A 44 und der B 7 von Breuna nach Oberlistingen, zu realisieren.

Frank Trampedach / Fraktionsvorsitzender