26.05.2018 in Fraktion

Antrag der SPD-Fraktion: Freier Eintritt in die Märchenlandtherme für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren

 
Märchenlandtherme in Breuna

Auf Initiative des Wehrführers der Freiwilligen Feuerwehr Breuna und Mitglied der Gemeindevertretung Breuna Stefan Raabe stellt die SPD-Fraktion in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 12.06.2018 den Antrag auf

 

Förderung der Fitness der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Breuna und Ausdruck der Wertschätzung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit für das Gemeinwohl in Breuna.

 

Die Verwaltung wird gebeten, allen Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Breuna freien Eintritt in die Märchenlandtherme Breuna zu gewähren.

 

20.08.2017 in Fraktion

Betreutes Wohnen in der Gemeinde Breuna

 

Die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Breuna wird zur nächsten Sitzung der Gemeindevertretung einen Antrag zur Errichtung einer Wohnanlage für betreutes Wohnen in der Gemeinde Breuna stellen. Nach Auskunft des Fraktionsvorsitzenden Frank Trampedach soll die Verwaltung beauftragt werden zu prüfen, ob die Errichtung einer Wohnanlage für betreutes Wohnen für Senioren realisiert werden kann. Sollte dies nicht möglich sein, sollte die Möglichkeit einer Tagespflegeeinrichtung überprüft werden. Die Ergebnisse und mögliche Konzepte sollten der Gemeindevertretung Breuna bis zum Ende des Jahres 2017 vorgelegt werden. „Da es die klassische Großfamilie in der Bundesrepublik Deutschland nur noch vereinzelt gibt und viele junge Menschen dem Ruf der Arbeit folgen, wird es in den kommenden Jahren auch bei uns zu einer vermehrten Nachfrage nach der Möglichkeit von Einrichtungen des betreuten Wohnens geben. Die Menschen werden immer älter, müssen aber ihren Lebensabend allein oder zu zweit verbringen und können sich der Hilfe von Angehörigen nicht mehr sicher sein,“ so Frank Trampedach weiter. Es sollte daher geprüft werden unter welchen Voraussetzungen eine solche Wohnanlage, hilfsweise eine Tagespflegeeinrichtung errichtet werden kann. Hierzu sollte Kontakt zum Deutschen Roten Kreuz, der Arbeiterwohlfahrt, dem WDS, dem bdks oder ähnlichen Trägern aber auch möglichen Investoren aus dem privaten Bereich aufgenommen werden, um ein möglichst breites Spektrum von Informationen bzw. Vorschlägen zu erhalten. Ferner sollen Informationen zur Finanzierung und zu Zuschussmöglichkeiten eingeholt werden. Auch sind Kosten, die für die Gemeinde Breuna bei der Umsetzung eines solchen Projektes entstehen, zu benennen. Außerdem sollten durch die Verwaltung auch mögliche Standorte eruiert werden. Durch die Errichtung einer solchen Einrichtung verspricht sich die SPD-Fraktion einen positiven Effekt für die Gemeinde Breuna, da dadurch die Menschen in ihrem gewohnten Umfeld ihren Lebensabend verbringen und gleichzeitig ein Betreuungsangebot in Anspruch nehmen können.

 

16.08.2017 in Fraktion

Antrag zur Barrierefreiheit

 

Die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Breuna wird zur nächsten Sitzung der Gemeindevertretung einen Antrag zur Barrierefreiheit auf Straßen, Wegen und Plätzen in der Gemeinde Breuna stellen. Nach Auskunft von Fraktionsvorsitzendem Frank Trampedach soll der Gemeindevorstand beauftragt werden, für alle Ortsteile zu prüfen, inwieweit die Barrierefreiheit auf öffentlichen Straßen und Verkehrsflächen nach DIN 18040-3 gewährleistet ist. Dabei sollen auch gemeindebauliche Aspekte berücksichtigt werden. Das Ergebnis soll in einem Plan dargestellt werden, aus dem ein Maßnahmenkatalog zu entwickeln ist, damit dann in den folgenden Haushaltsjahren die nötigen Haushaltsmittel zu Umsetzung der Maßnahmen bereitgestellt werden können.

 

Zur Begründung führt die SPD-Fraktion an, dass die Sicherstellung der Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen zur Gewährleistung der Teilhabe eine kommunale und gesellschaftliche Aufgabe ist, die mit zunehmender Alterung der Gesellschaft eine immer größer werdende Bedeutung erlangen wird. Barrierefreiheit ist die Voraussetzung für ein selbst bestimmtes Leben und ermöglicht es allen Bevölkerungsgruppen, am Leben der Gesellschaft teilzunehmen.

 

Seit den 90er Jahren ist das Thema „Barrierefreiheit“ zunehmend ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Es hat Einzug gehalten in die Bauordnungen der Bundesländer und ist zu einem bedeutenden Aspekt bei öffentlichen Bauvorhaben geworden. Die demographische Entwicklung rückt das barrierefreie Bauen und Wohnen auch im privaten Bereich in den Vordergrund.

 

Schließlich wird sich in Deutschland nach Prognosen des statistischen Bundesamtes die Zahl der 80-Jährigen und Älteren von heute nicht ganz vier Millionen auf zehn Millionen im Jahr 2050 nahezu verdreifachen. Auch für Familien mit kleinen Kindern ist Barrierefreiheit eine Herzensangelegenheit. So ist es ähnlich schwierig, mit einem Kinderwagen wie mit einem Rollstuhl Treppen zu überwinden.

 

„Doch was heißt eigentlich barrierefrei?“, stellt Frank Trampedach die entscheidende Frage. „Ziel des barrierefreien Bauens ist, einen Lebensraum so zu gestalten, dass sowohl dem Bedarf von Menschen mit Behinderungen, als auch den Realitäten des älter Werdens und den damit verbundenen Funktions- und Fähigkeitseinschränkungen Rechnung getragen wird. Barrierefreiheit definiert sich als eine soziale Dimension. Sie ermöglicht es allen Menschen, in jedem Alter, gleichberechtigt, selbstbestimmt und unabhängig zu leben und gleiche Pflichten zu erfüllen. Barrierefreiheit berücksichtigt menschliche Fähigkeiten in allen Ausprägungen. Sie beschränkt sich nicht auf ausgewählte Personengruppen, sondern schließt auch Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen mit ein“, so der Fraktionsvorsitzende abschließend.

 

 

07.12.2016 in Fraktion

Nächste Sitzung

 

An alle Fraktionsmitglieder

und Gemeindevorstände der SPD

und Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann

und Kreistagsmitglied Marlies Weymann-Flörke

und Vorsitzende der OV B-L und W der SPD

 

 

Einladung zur Fraktionssitzung

Liebe Fraktionsmitglieder, liebe Gäste,

hiermit lade ich zur nächsten Fraktionssitzung ein.

Sie findet statt am

Montag, den 12. Dezember 2016 um 19.30 Uhr

im Gasthaus Striepeke, Arolser Straße 9 in Oberlistingen.

 

Tagesordnung:

1. Fraktionsangelegenheiten

2. Vorbereitung der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung

3. Verschiedenes
 

Ich bitte um Teilnahme an der Sitzung.


Mit freundlichen Grüßen

gez. i. A. Lars Voigtländer


 

Frank Trampedach

Fraktionsvorsitzender

 

 

07.12.2016 in Fraktion

Verkehrsbelastung in der Gemeinde Breuna

 

Straßenverkehr in Breuna nimmt stark zu

 

Auf Unverständnis stoßen die Aussagen des CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Viesehon und Volkmarsens Bürgermeister Hartmut Linnekugel  bei der SPD-Fraktion Breuna  zum Thema  Verkehrsbelastung im Ortsteil Breuna, die sich nach Inbetriebnahme des Logistik-Parks in Volkmarsen in Breuna erheblich verschärft hat.

 

Nach Ansicht der Sozialdemokraten ist es schon schlimm, dass es  keine aktuellen Zahlen für das Jahr 2015 durch Hessen-Mobil gibt, aber noch schlimmer empfinde man es, dass man in Breuna durch LKW-Kontrollen nachweisen solle, wer aus dem Volkmarser Gewerbepark kommt, weil man dann nach Volkmarser Lesart eines Vertrages mit Rudolph-Logistik, eingreifen könne.

 

„Da wurde ein Gewerbepark für Logistik innerhalb kürzester Zeit aus dem Boden gestampft ohne über die Konsequenzen für die Menschen, die an der Strecke zur Autobahnauffahrt liegen, nachzudenken und alles wurde auch noch schön geredet“, sagt Fraktionsvorsitzender Trampedach, der die Menschen in Breuna als Leidtragende sieht, zumal der Verkehr auch ohne den Gewerbepark in den letzten Jahren immer mehr zunimmt. Von Staus auf der Autobahn und dem Verkehr der dann  durch Breuna fließt, wolle man garnicht erst reden.

 

Noch absurder erscheinen den Breunaer Sozialdemokraten allerdings die Aussagen des CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Viesehon, der Zusammenhänge zwischen einer geplanten  Ortsumgehung von der A44 zur B7 mit einer Ortsumgehung in Bad Arolsen verknüpft, die nichts miteinander zu tun hätten.

 

„Die Gemeindevertretung Breuna  habe eine Vorfinanzierung einer Umgehungsstraße zum Flughafen Calden abgelehnt, da der Bau dieser Strecke in die Zuständigkeit des Landes Hessen falle, das Land die Straße sich aber durch die Gemeinde Breuna vorfinanzieren lassen wollte.Dies hätte uns richtig Geld gekostet. Auf solche Spielchen konnten und wollten wir uns nicht einlassen“, so Frank Trampedach. „Wir als SPD-Fraktion verstehen daher nicht den Zusammenhang zwischen beiden Strecken. Außerdem ist die weitere Aussage, wonach wir durch die Autobahn ja ein Gewerbegebiet  und daher den Lärm in Kauf zu nehmen hätten, ziemlich hanebüchen.“

 

Das stark frequentierte Hiddeser Feld liege nach Ansicht der SPD-Fraktion glücklicherweise an der Autobahn. Von dort aus kämen, was für Volkmarsen überhaupt nicht zutreffe. die LKWs sofort auf der Piste. Ferner frage man sich woher Viesehon die Erkenntnis habe, dass  die LKWs, die Breuna durchfahren würden hauptsächlich aus der eigenen Gemeinde kämen und nicht aus Nachbargemeinden. „Das klingt wie das Pfeiffen im Walde.,  Hauptsache erst mal was erzählt, ohne es mit Fakten zu belegen“, so die SPD-Fraktion Breuna, die an der Sache dranbleiben will und gespannt auf die Verkehrszahlen für 2015 wartet.